Kampf zwischen den Schneemassen
... Freude herrscht
Zur Dia-Show
Als Aargauer unterwegs
(Spass auf schmalen Reifen)

Sonntag, 30. Mai 2004

Wie ich die Königsetappe erlebt habe

Interessiert am Kampf mit den Spitzkehren und der Höhendifferenz?

Wir sind auf dem Euroride 2004, der Rückfahrtmit dem Renner von Calpe (E) nach Kallnach bei Bern (CH). Wir haben nun mittlerweile weit über 1000 KM in den Beinen, auch die Höhenmeter haben sich mittlerweile zu einer erklecklichen Zahl summiert. Die letzte Nacht verbrachten wir in Guillestre, am Fusse des Col d'Izoard. Wir starten um neun Uhr und fahren in gem?chlichem Tempo nach Briancon. Unser Tagesziel heisst heute Saint Jean de Maurienne. Dazwischen liegen die Tour de France-Pässe: Lautaret, Galibier und Telegraph. An die morgendliche Frische haben wir uns in den letzten Tagen schon gew?hnt. Der kurze übergang nach etwa 16 Km Fahrt bringt uns vorübergehend kurz ins Schwitzen. Die Abfahrt nach Briancon verl?uft wegen des Morgens noch fast ausschliesslich im Schatten und kühlt uns auch gleich wieder ab. Kurz vor Briancon hat ein Gruppenmitglied noch einen "Schleicher" eingefangen und wir müssen den Schlauch wechslen. Nach etwa einem Viertelst?ndigen Unterbruch können wir weiterfahren und finden in chantemerle ein geöffnetes Restaurant. Hier warten wir auf unsere Kollegen, welche über den Izoard gefahren sind, und nehmen gemeinsam das Mittagessen ein. Wie ?blich gibt es Teigwaren. Doch diesmal können wir w?hlen zwischen Tomatensauce und Carbonara. Anschliessend machen wir uns gemeinsam auf den Weg. Er wird uns während ca 20 km auf den Col du Lautaret, und eine Höhe von 2058 m?M bringen. Höhendifferenz ca 650 Meter, gemessen ab dem Mittagessen. Die Passstrasse ist gut ausgebaut, regelm?ssig ansteigend, zwei oder drei k?rzere, fast ebene St?cke. Ich trinke regelm?ssig aus meinem Wasserbidon. Denjenigen mit dem isotonischen Zusatz behalte ich für später auf. Aus unserem Begleitfahrtzeug werden Bananen und Schokoladenriegel verteilt. Ich verzichte aber auf das Essen während der Fahrt. Da wir unser Tempo dem langsamsten Gruppenmitglied angepasst haben, m?hen wir uns alle gleichm?ssig den Berg hinauf. Die einen, die st?rkeren unter uns, gespr?cheln noch, andere Schwitzen einfach strampelnd vor sich hin. Nach vielleicht eineinhalb Stunden kommen wir auf dem Lautaret an. Unser Begleitfahrzeug steht schon bereit. Die beiden Wassertanks (mit und ohne isotonischen Zusatz), sowie Bananen und Schokoladenriegel sind bereit. Ich steige vom Rad, schiebe schnell eine Banane und eine Schokoriegel zwischen die Z?hne und f?lle meinen Wasserbidon. Nach nur wenigen Minuten sind wir schon wieder auf dem Rad in Richtung Col du Galibier. Wir fahren nun nicht mehr in der Gruppe, sondern jeder einzeln. Aus der Strassenkarte weiss ich, dass nun acht Kilometer Fahrt und etwa 500 Höhenmeter vor mir liegen. Ich versuche den "Tramp" von vor dem Lautaret wieder zu finden. Im Kopf rechnet es Höhenmeter, Kilometer, %-Steigung. Die ersten paar hundert Meter haben eine vern?nftige Steigung. Es gelingt mir einen guten Rhythmus zu finden. Die Kette liegt auf dem zweitobersten Ritzel, der Tachometer schwankt zwischen 8 und 9 km herum. Also rechne ich mit einer knappen Fahrstunde bis zur Passhöhe. Das Teilnehmerfeld hat sich in die L?nge gezogen. Gem?ss meinen Erwartungen aus den letzten Pässen liegen die meisten Gruppenmitglieder vor mir. Einer überrascht mich allerdings, dass er vor mir ist. Ich beginne wieder zu rechnen. Vielleicht noch 7 Km Distanz um ihn einzuholen. M?sste eigentlich zu schaffen sein. Nur immer schön regelm?ssig Wasser trinken. Hunger? nein. Brennen/Übers?uern die Beine? nein. Also: bei der nächsten Möglichkeit, statt herunterschalten, aufstehen und ein paar hundert Meter stehend fahren. Die Kette liegt immer noch auf dem zweit obersten Ritzel. Der Kollege von vorne rückt näher. Eine Spitzkehre, eine Schneemauer. Nach der Schneemauer steht der Kollege am Strassenrand. Im Vorbeifahren schnell ein paar kurze Worte über sein wohlbefinden oder Probleme mit dem Rad? Nein nichts, einfach einen Moment warten. Geschafft! überholt! Nur nicht abreissen lassen. Die Strasse wird etwas ebener. Ich versuche einen kleineren Ritzel, stehe auf und trete ein paar hundert Meter. Ungefähr die Hälfte der Kilometer ist mittlerweile geschafft. Die Sonne ist definitiv verschwunden. Es wird kalt zwischen den Schneemauern. Das Auge versucht die Passhöhe herauszufinden. Wo ist der übergang? Sieht man den Tunneleingang? das Chalet du Galibier? Ich werde von unserem Begleitfahrzeug überholt. Das Ohr versucht herauszufinden, wie die Strasse verl?uft. Schaltet er h?her oder tiefer? Doch der Schnee scheint schon nach wenigen Metern alles zu ersticken. Wieder eine Spitzkehre. Kurz zuvor ein Blick zurück. Mein überholter Kollege ist mittlerweile weit zurück. Er wird mich kaum mehr einholen können. Die Strasse wird massiv steiler. Ich muss die Kette wieder einen Ritzel h?her legen. Die angezeigte Geschwindigkeit auf dem Tachometer sinkt unter 8 km/h. Im Kopf rechne ich die verbleibende Zeit nach. Ist es noch möglich, den Pass innerhalt der urspr?nglichen Stunde zu erreichen? Glaube ja, bin jetzt ja längere Zeit über 8.5 km/h gefahren. Stehe auf, und fahre ein paar Meter stehend. Die Oberschenkel beginnen zu brennen. Schnell die Kette auf den letzten, den grüssten Ritzel legen und absitzen. Glück gehabt. Der Schmerz ist vorbei. Die Geschwindigkeit kann ich mittlerweile bei ca 7.5 km/h wieder halten. Eine weitere Spitzkehre. Das Auge glaubt weit oben einen Strassenabschnitt erkannt zu haben. Ja, richtig. Unser Begleitfahrtzeug überholt dort gerade die vordersten Gruppenmitglieder. Das Auge verfolgt das Auto. Das Ged?chtnis pr?gt sich die Strecke ein. Die Strasse scheint wieder etwas ebener zu werden. Schnell den Versuch, die Kette wieder einen Ritzel tiefer zu legen. Es gelingt. Die Geschwindigkeit schwankt nun wieder zwischen 8 und 8.5 km/h hin und her. Vor der nächsten Schneemauer kurz ein Blick hinunter zu meinen überholten Kollegen. Sie verlieren immer noch an Distanz auf mich. Mittlerweile fallen erste Regentropfen aus den Wolken. Sie f?hlen sich wie Nadelstiche auf meinen heissen Oberschenkeln. An den Armen (immer noch kurz?rmelig) sehe ich, dass es ganz kleine Hagelk?rnchen sind. Vermutlich muss die Temperatur jetzt irgendwo gegen null Grad sein. Ich k?mpfe weiter, nur nicht anhalten, sonst verliere ich den Rhythmus. Ein weiterer Schluck aus der Flasche mit dem isotonischen Zusatz. Sogar das Getr?nk ist mittlerweile eiskalt. Wenn das nur keine Magenkr?mpfe gibt. Dann eine oder zwei weitere Spitzkehren. Aus dem was ich mir vorhin beim Beobachten des Autos gemerkt habe kann es nicht mehr weit sein. Das Ohr versucht wieder etwas heraus zu h?ren. Ein nahes B?chlein übert?nt aber alles. Ein weiterer Schluck aus der Flasche und dann die nächste Spitzkehre. Die Schneemauer verdeckte den Blick auf unser Begleitfahrzeug. Da stehen alle meine Kollegen und das Auto. Noch 50 Meter und ich habe es auch geschafft. Die Beine drehen fast wie von alleine. Der K?rper scheint irgendwelche Glückshormone auszusch?tten. Vergessen ist alle Mühe und aller Kampf. Der aufkommende Magenkrampf geht schnell wieder vorbei. Muss wahrscheinlich eben doch das kalte Wasser aus der Flasche gewesen sein. Ein kurzer Blick auf das Alpenpanorama und dann schnell ein Foto auf der Passhöhe und in die wärmenden Kleider und überz?ge, welche uns das Begleitfahrzeug nach oben gebracht hat. Wasserflasche und isotonisches Getr?nk auff?llen, eine Banane und einen Schokoriegel zwischen die Z?hne schieben. Noch ein Getreideriegel und einen Schluck Wasser. Nach dem Eintreffen der abgeh?ngten Kollegen ein Gruppenfoto und weiter geht es durch das Tunnel des Col du Galibier. 20Km Abfahrt in eisiger Kälte und mit viel Spritzern des Schmelzwassers stehen vor uns und anschliessend der letzte Pass für den heutigen Tag, der Col du Telegraph.





Ergänzungen nach dem ersten Posting:
19.03.2011: Feldinhalte an EE2.x angepasst



    weiter sagen mit:

    • Del.icio.us
    • E-mail
    • Evernote
    • Facebook
    • Google Bookmarks
    • LinkedIn
    • Mister Wong
    • MySpace
    • Technorati
    • Tumblr
    • Twitter
    • Yahoo! Bookmarks




von Urs, am 30.05.04 um 23:13
in 2004 Euroride

einen Kommentar schreibenPermalinkgrosse Darstellung

einen Kommentar erfassen:

Name:

Email:

Ortschaft:

URL:

Smileys

Angaben zur Person speichern

Benachrichtigung erwünscht, wenn Reaktionen auf diesen Eintrag erfolgen?

Bitte, angezeigte Buchstaben-/Ziffernfolge eingeben:


nächster Eintrag: Nachlese auf den Euroride 2004

vorhergehender Eintrag: 13. Etappe: die Letzte

<< Zurück zur Hauptseite


die letzten 24 Stunden

GPS Track in grösserer Karte

Aargauer unterwegs bei Twitter:


meine letzten Trainings, eingesendet an Sportstracklive:


Meine letzten Fahrten, eingesendet bei Strava:


Meine Fahrten über Pässe (seit März 2012), registriert bei Quäldich:
quaeldich.de - Rennrad, Pässe, Hobbysport

winterpokal



   
Als Aargauer unterwegs

Schweizer Blog Verzeichnis
GeoURL Bikeblogs SWISS METABLOG


eXTReMe Tracker

Profile for Als Aargauer unterwegs








Diese Seite wurde in 0.4701 Sekunden aufgebaut.
Es mussten dazu 67 Abfragen ausgeführt werden.


Zur Zeit sind 7 Besucher hier
Als Aargauer unterwegs

Dieses Weblog im Internet:   Mail an mich   RSS aus dem Weblog   schreib an meine Pinnwand   meine Bilder   mein Gezwitscher   meine Filmchen   Forsquare   GooglePlus  

die letzten 24 Stunden

GPS Track in grösserer Karte



Aktuelles Datum: 20 04 2014
April 2014
S M D M D F S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   


Pia Lanz Catering

Musik vom Duo-Klangzauber

www.flickr.com
urs_himmelrich's photos More of urs_himmelrich's photos