Freitag, 28. Mai 2004

12. Etappe; seit Mittag wieder in der Schweiz

Nach einer rassigen Abfahrt von Megève nach St. Gervais, dem Aufstieg nach Chamonix und der überquerung des Col de Montets, haben wir um Mittag die Schweizergrenze passiert. Mittagessen auf dem Col de la Forclaz.





Gestern Nacht regnete es in Megève. Heute Morgen hingen schwere Nebelb?nke an den Bergh?ngen, welche vorerst kaum Sonnenstrahlen durchscheinen liessen. So fuhren wir denn bei eisiger Kälte (Megève liegt ungef?hr auf 1000 m?M) ab in Richtung Chamonix. Ungefähr ab St. Gervais bekam die Sonne dann doch die Oberhand und wir passierten nach einem langgezogenen Aufstieg Chamonix wieder bei "vern?nftiger" Temperatur und Sonnenbestrahlung. Diese Strecke, sowie der anschliessende Aufstieg auf den Col des Montets, gew?hrte uns wunderbare Ausblicke auf das Mont Blanc Massiv, sowie den Mont Blanc Gletscher.

Ziemlich genau um die Mittagszeit überquerten wir die Schweizer Grenze und brachten dann sofort noch den Aufstieg auf den Col de la Forclaz hinter uns. Mittagessen auf der Terrasse des Restaurants auf der Passhöhe (ca 1500 m?M). Die Temperatur gerade knapp gen?gend um draussen essen zu können.

Anschliessend in rasanter Fahrt durch die walliser Rebberge nach Martigny hinunter und weiter bis nach Bex, wo wir auf diesem Euroride nun bereits das letzte Mal übernachten werden.

Zum Wetter: Am Morgen schon fast wie gewohnt sehr kühl. Diesmal allerdings auch noch auf nasser/feuchter Strasse. Mit dem herannahen des Mittags besserte sich dann das Wetter bis wir hier in Bex von einem warmen, schon fast heissen Sommer-Nachmittag empfangen wurden.

Zur Landschaft: Die Gegend von Megève lässt Erinnerungen an unsere Gegenden rund um Gstaad oder anderen alpennahen Touristikzentren aufkommen. Dann der immer wieder wunderbare Anblick des m?chtigen Mont Blanc Massivs. Heute leider teilweise verdeckt durch Nebel.

Stichworte zum Tag:

Strassenverh?ltnisse: Auf französischer Seite wird überall ausgebessert, korrigiert und für den wahrscheinlich grossen Ansturm des Sommertourismus vorbereitet. Auf Schweizer Seite der gewohnt gute Ausbau, der flotte Tempi bei Abfahrten zul?sst (Col de la Forlaz).

Besondere Erlebnisse: Der super Ausblick auf das Mont Blanc Massiv.

Fun: Die Abfahrt vom Col de la Forclaz.

Statistik: Heute sind wir während 4 Stunden und 41 Minuten 104.8 KM gefahren. Entspricht einem Durchschnitt von 22.4 KM/h. Maximale Geschwindigkeit: 68 Km.





Ergänzungen nach dem ersten Posting:
19.03.2011: Feldinhalte an EE2.x angepasst



    weiter sagen mit:

    • Del.icio.us
    • E-mail
    • Evernote
    • Facebook
    • Google Bookmarks
    • LinkedIn
    • Mister Wong
    • MySpace
    • Technorati
    • Tumblr
    • Twitter
    • Yahoo! Bookmarks




von Urs, am 28.05.04 um 23:36
in 2004 Euroride • in Montets • in Col de la Forclaz

einen Kommentar schreibenPermalinkgrosse Darstellung